Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Beiträge verschlagwortet als “Kürzungen”

Kommando Pink in der Hamburger Innenstadt

Farbe bekennen wollten PädagogInnen und BesucherInnen aus Einrichtungen der Offenen Kinder- Jugend- und Familienarbeit in den unterschiedlichsten Hamburger Stadtteilen. Und ganz offensichtlich haben sie das am Freitag, 3. Dezember beim Flashmob am Rand des Weihnachtsmarkts am Gerhart-Hauptmann-Platz getan. Aber seht selbst: [youtube https://www.youtube.com/watch?v=eN7L8HjJryU?fs=1&hl=de_DE&rel=0&color1=0xcc2550&color2=0xe87a9f&w=550&h=334] Mit herzlichem Dank an utopieTV...... und an Theo Bruns für die folgenden Bilder:

Flashmob am 03.12.2010

Am 03. Dezember wird ein vom Netzwerk Offene Kinder- und Jugendarbeit organisierter Flashmob stattfinden. Wir wollen damit unseren Protest gegen die drastischen finanziellen Kürzungen des Hamburger Senats unterstreichen und die Bürgern und Bürgerinnen Hamburgs auf diesen Misstand aufmerksam machen. Eine effiziente und vor allem wirkungsvolle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die teilweise auf die Unterstützung der Jugendzentren, Häusern der Jugend, Jugendcafes und ähnlichen Einrichtungen in ihren Stadtteilen angewiesen sind, kann so absolut nicht mehr gewährleistet werden. Die Lösung für finanzielle Probleme der Stadt kann nicht darin liegen, ihre eigene Zukunft im Regen stehen zu lassen.

Resolution: Perspektiven sichern für Kinder, Jugendliche und Familien

Ein greif- und sichtbares Ergebnis der offenbar gut besuchten Veranstaltung in der Patriotischen Gesellschaft - Wie soll das gehen? - ist die folgende Resolution, die die TeilnehmerInnen der Diskussion am 21.10.2010 verabschiedet haben. Gefordert werden: Sicherung der finanziellen und personellen Ressourcen für verlässliche offene Angebote und für deren fachliche Begleitung und Weiterentwicklung sowie ein Dialog zwischen Trägern, Behörden und Politik um die finanzielle Kontinuität sicherzustellen. Und als Wunsch wird ein zehnprozentiger Anteil der Jugendhilfeausgaben für die infrastrukturellen offenen Arbeitsfelder ins Spiel gebracht, wie er auch im Berliner Ausführungsgesetz zum KJHG festgehalten ist (§45). Die Resolution darf auch weiterhin gern unterzeichnet werden!