Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

KEIN STELLENABBAU IM SCHORSCH!

Nach Renteneintritt einer Mitarbeiterin wurde die Nachbesetzung der Stelle im Bereich der Arbeit mit Kindern mit dem Schwerpunkt im Lohmühlenpark durch den Jugendhilfeausschuss im April 2021 abgelehnt.

Das im vollen Bewusstsein, dass gerade im Nachgang von Corona die psychosozialen Folgen bei Kindern, Jugendlichen und deren Familien erheblich sind und damit einhergehend besondere und zusätzliche Angebote benötigt und bereitgestellt werden müssen!

Als Gründe für die Stellenkürzung werden die Verteilungsgerechtigkeit zu anderen Stadtteilen (die schlechter ausgestattet sind) und der Vergleich mit Häusern der Jugend angeführt. Dieser Vergleich ist inhaltlich nicht haltbar, da das SCHORSCH als fusioniertes Modellprojekt eine Vielzahl von Arbeitsfeldern und Sonderaufgaben in der interkulturellen Arbeit abdeckt und zugleich überregional arbeitet und ausgerichtet ist.

Wo soll was zukünftig wegfallen?

Das Schorsch im Spielhaus Lohmühle bietet Kindern eine vielfältige, gute Infrastruktur, einen Sozialraum Lohmühlenpark, freie grüne Bewegungsflächen, soziale Interaktion, kindgerechte kreative Erfahrungsfelder und einen sicheren und vertrauten Rückzugsort.
Das Schorsch im Spielhaus Kirchhof bietet Eltern mit Kleinkindern durch die geschützte und kleinkindgerechte Bauweise des Spielplatzes die besondere Gelegenheit, in einer sicheren und vertrauten Umgebung leicht Kontakte aufzubauen, Gemeinschaft zu erfahren und konkrete Unterstützung zu bekommen.
Der Schorsch Kindertreffpunkt im IFZ bietet Kindern in multifunktionalen, großen Räumen vielfältige kultur- und generationenübergreifende Begegnungen und ermöglicht den niedrigschwelligen Übergang zur Jugendarbeit mit weiterführenden Freizeit-, Bildungs- und Unterstützungsangeboten.

Zentrales Bindeglied für die erfolgreiche Arbeit an den Standorten ist ausreichendes und gut ausgebildetes Fachpersonal mit verlässlichen Beziehungen zu den Besucher:innen.
In Konsequenz des Stellenabbaus arbeiten im SCHORSCH, mit dem Schwerpunkt der Offenen Arbeit mit Kindern, nur noch drei Kolleg:innen – zu wenig, um diese Angebotsvielfalt zu halten! Alle von uns betriebenen Standorte sind, gerade in ihrer Gesamtheit, ihrer gegenzeitigen Ergänzung, für den Stadtteil und seiner unterschiedlichen BewohnerInnen unverzichtbar!

Aktuell läuft ein Widerspruchsverfahren gegen die Ablehnung der Nachbesetzung der Stelle im Kinderbereich. Bis zur endgültigen Entscheidung haben wir uns aufgrund der besonderen Bedarfe in Folge der Pandemie entschlossen, durch Personalverschiebung und Eingrenzung anderer Arbeitsbereiche bis Ende des Jahres die Arbeit an allen drei Standorten, auch der Lohmühle, weiterzuführen. Um andere Arbeitsbereiche nicht zu gefährden und unsere Qualitätsstandards einhalten zu können, wird der Stellenabbau aber zwangsläufig zur Schließung eines dieser drei Standorte im Kinder- u. Familienbereich führen und eine bedenkliche Reduzierung der Angebote für Kinder bedeuten!!

Um das zu verhindern und für den Erhalt der Angebotsvielfalt werden wir in den nächsten Monaten hoffentlich mit eurer Unterstützung (z. B. Unterschriftenaktion) und vielen anderen Aktionen (Licht im Park) kämpfen!

Unterschriftenliste und Flyer als Download (PDF)
Onlinepetition

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.