Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Entschlossen OFFEN …

… so möchten die Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendarbeit und Familienförderung auch weiterhin bleiben.

Infos via Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Die Sparfront bröckelt …

Die ersten SchulleiterInnen machen die Rücknahme der Kürzungspläne zur Bedingung für ihre weiteren Mitarbeit in den lokalen  Bildungskonferenzen …

Auch die meisten Jugendhilfeausschüsse haben sich inzwischen gegen die Politik des Senats ausgesprochen. In Eimsbüttel und Wandsbek hat SPD dazu selber einen Antrag eingebracht, in der sie die Rücknahme der Kürzungsentscheidung des Senats über eine Umschichtung von 3,5 Mio. Euros aus dem Titel SHA in die Rahmenzuweisungen OKJA und Familienförderung fordert.

Interview mit Senator Scheele: „GBS auf Kosten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit …“?

Scheele steht mit seinen Aussagen zunehmend unter Druck; im Interview auf Hamburg 1 rechtfertigt er seine Kurs wenig überzeugend …

Zum Interview hier …

Weitere Infos zu den Hamburger Protesten finden Sie auf der Seite von NOKIJA.

Zum Hintergrund: Der SPD-geführte Hamburger Senat will ab dem kommenden Jahr rund 3,5 Millionen Euro einsparen in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Realisiert werden soll diese „Konsolidierung“ in den Rahmenzuweisungen der Offenen Arbeit, der Familienförderung und bei den SAE (alt)-Projekten. Hinzu kommen sollen noch Gelder in bislang unbekannter Höhe aus dem Landesförderplan ( Förderung der überregionalen Projekte) sowie Kürzungen im Kontenrahmen Dienstbezüge der Bezirke.

Nachdem es bereits im letzten Jahr erhebliche Einschnitte in der Jugendberufshilfe und der Beschäftigungsförderung gegeben hat, ist nun die soziale Infrastruktur in den Bezirken und überregional in den Fokus geraten.

„Alternativlos“ seien diese Kürzungen (so der Sprecher des Senates), gelte es doch, die Schuldenbremse einzuhalten und den Hamburger Haushalt nicht um mehr als 0.88% jährlich steigen zu lassen. Gleichzeitig plant der Senat, 500 Mio. Euro neue Schulden aufzunehmen, um sich weitere Anteile von Hapag-Lloyd zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.